...unnuf!

4. German Flatlands in Altes Lager

Zum vierten Mal hatten sich diesmal 54 Piloten aus ganz Deutschland beim DCB zum Wettkampf angemeldet. Es standen wieder sechs Winden zur Verfügung, um damit die Piloten für die ost- und norddeutschen Landesmeisterschaften sowie den letzten German Cup Durchgang in den brandenburger Himmel zu bringen. Am ersten Tag montags war kein Task möglich.

 

Tja, was fällt mir zu Marokko spontan ein: 1000 und eine Nacht, Abendland, Marrakech, Kamele, Aladin und die Wunderlampe und außerdem ein Reisebericht von Oliver Guenay übers Gleitschirmfliegen...

Seit diesem Bericht  wollte ich da mal hin- am liebsten im Rahmen eines unserer Clubausflüge. Aber mir fehlten einfach die Kontakte und für eine Selbst- Organisation  der Mut.

Ende 2010 las ich das Angebot der Flugschule „Planet- Para“ für eine Marokko- Reise Anfang Februar;  ich hatte sowieso noch Urlaub und wollte außerdem mit Maddin, dem Flugschulinhaber näheren Kontakt aufnehmen, also wurde sofort gebucht.Die Reise war als Rundreise angeboten, die auch 2-wöchig durchgeführt werden könnte: Mit dem Flieger von Hahn nach Agadir, von dort mit Jeep und Bus zunächst Richtung Süden und dann über einen Pass am Rande des Atlas- Gebirges nach Marrakech. Die zweite Woche das gleiche, nur eben umgekehrt. Da der Flieger schon um 6:30Uhr am Samstag startete, gings für mich um 3Uhr los über Mannheim nach Hahn. Es war irgendwie spannend das erste mal an solch einer Reise als normaler Teilnehmer dabei zu sein und dann auf dem Flughafen die anderen Mitreisenden, die aus ganz Deutschland angereist waren, zu treffen.Nach 4,5 Stunden Flug mit herrlicher Sicht aufs Rhonetal , den Atlas und das Land, kamen wir in Agadir bei einer Temperatur von ca. 15°C und leichtem Nordwind (schlecht fürs Fliegen in dieser Gegend) an.

 

 

Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, näheres zum Thema Datenschutz finden sie unter weitere Informationen